Schlagwort: Update

Manuelle Aktualisierung von WordPress

 

  1. Backup der Datenbank

    Aufruf von phpMyAdmin, entsprechende Datenbank auswählen und „exportieren“ durchführen.

  2. Backup Daten

    Alle Daten in ein Sicherungsverzeichnis kopieren. Also die Ordner wp-admin, wp-content und wp-include sowie sämtliche Dateien (index.php, wp-config.php, …)

  3. Aktuelle WordPress-Version herunterladen

    Die aktuellste Version befindet sich immer hier: http://wordpress.org/download/.
    Deutschsprachige Version mit den Sprachfiles befinden sich hier: http://de.wordpress.org/

  4. Plugins deaktivieren

    Alle Plugins deaktivieren und aus dem System ausloggen.

  5. Dateien löschen

    Folgende Dateien und Verzeichnisse samt Inhalte löschen:

    Verzeichnisse: wp-admin, wp-includes (das Verzeichnis wp-content nicht löschen!)
    Dateien: alle, außer wp-config.php und .htaccess.

    Wenn noch weitere Dateien im Verzeichnis liegen, wie z.B. robots.txt, sitemap.xml, sollten diese ebenfalls erhalten bleiben.

  6. Sicherheitsschlüssel eintragen/aktualisieren

    Je nachdem, von welcher WordPress-Version aus das Update erfolgt, solltest du noch die Sicherheitsschlüssel checken bzw. aktualisieren. Mittlerweile gibt es acht an der Zahl. Schaue dazu in der heruntergeladenen wp-config-sample.php nach und vergleiche Sie mit deiner wp-config.php auf dem Server. Falls in deiner aktuellen Datei weniger Schlüssel vorhanden sind, kopiere die acht Zeilen aus der wp-config-sample.php und füge sie in deine wp-config.php ein.

    Am besten ist es, wenn du dir diese Schlüssel selbst erstellst bzw. generierst. Du kannst aber auch folgenden Link benutzen:
    https://api.wordpress.org/secret-key/1.1/salt/

    Anschließend die aktualisierte Datei wieder hochladen.

  7. Neue Dateien hochladen

    Jetzt müssen alle neuen Dateien via FTP in den Webspace hochgeladen werden. Wähle aus dem zuvor entpackten Archiv folgende Dateien und Verzeichnisse aus und lade sie hoch:
    – das Verzeichnis wp-admin
    – das Verzeichnis wp-includes
    – alle Dateien im Hauptverzeichnis

    Die Dateien licence.txt, liesmich.html, readme.html und wp-config-sample.php sowie das Verzeichnis wp-content müssen nicht hochgeladen werden!

  8. Datenbank aktualisieren

    Wenn alle neuen Dateien und Verzeichnisse hochgeladen wurden, muss nun noch die Datenbank aktualisiert werden. Aufruf erfolgt durch folgenden Link:

    http://www.deinewebsite.com/wp-admin/upgrade.php.

    Dies gilt für den Fall, dass die WordPress-Installation im Root-Verzeichnis erfolgen soll. Ist WordPress in einem Unterverzeichnis installiert, muss zwischen „deineseite.com/“ und „wp-admin“ noch das Verzeichnis angegeben werden. Also z.B.

    http://www.deineseite.com/wordpress/wp-admin/upgrade.php.

    Dort sollte jetzt „Datenbankupdate erforderlich“ stehen. Auf  „Upgrade WordPress“ kliickenund die Aktualisierung beginnt.
    Es kann einige Sekunden dauern, bis alles aktualisiert wurde.

    Damit ist der eigentliche Update-Prozess abgeschlossen und die WordPress-Installation sollte wieder laufen.

  9. Plugins aktiviern

    Im Anschluß sind alle deaktivierten Plugins wieder zu aktivieren.

 

Update Owncloud

wichtig: in config/config.php das themes anpassen !!!

Während des Updates kann der Loglevel auf Debug gesetzt werden, nach Update ist dieser wieder zurückzusetzen

Debian Update Jessie

1. Paketquellen anpassen

/etc/apt/sources.list

2. Aufzeichnung starten

3. Anpassung Download Owncloud (falls vorhanden)

/etc/apt/sources.list.d/owncloud.list

4. Pakete einlesen

5. aufräumen nicht mehr benötigter Pakete

6. benötigten Plattenplatz anzeigen

7. minimales Systemupgrade durchführen

8. upgrade des Systems

9. Behandlung von Fehlern

Fehler: E: Could not perform immediate configuration on ‚package‘. Please see man 5 apt.conf under APT::Immediate-Configure for details.

Lösung: Update fortsetzen mit:

Fehler: Conflicts- oder Pre-Depends-Schleifen

Lösung: Update fortsetzen mit:

Fehler: Abhängigkeitsstruktur beschädigt

Lösung:

oder

oder

Fehler: Dateikonflikt

Lösung:

10. Abschlussarbeiten vor Neustart

Anzeige alter Konfigurationsdateien

Löschen alter Konfigurationsdateien

Aufräumen

deborphan so oft aufrufen bis kein Paket mehr entfernt wird

11. veraltete Pakete anzeigen

Nach dem Upgrate zeigt ein apt-upgrade zurückgehaltene Pakete an (z.B. db5.1-util)

Um dies zu korrigieren ist folgendes durchzuführen:

apt-get remove db5.1-util

apt-get install db-util

Danach ist die Meldung verschwunden!

WICHTIG -> mount von CIFS hat sich geändert (/etc/fstab)

  • der Parameter heisst nun gid anstatt guid
  • es können nun Namen anstatt ID verwendet werden (z.B. www-data => 33)
  • in der Datei /etc/cifspassword wird der Benutzer nicht mehr in der Form <Domäne>\ angegeben. Hier wird das durch den neuen Parameter Domain angegeben

alte Form:

neue Form: